Mehrwegpflicht 2023 – Was ist IHRE nachhaltige Mehrweglösung?

Der enorme Verbrauch von Einweg-Plastikprodukten in den letzten Jahren ist auch in der Betriebsgastronomie ein großes Problem geworden. Mit messbar nachhaltigen und wiederverwendbaren Verpackungen können Sie positiv zur Müllvermeidung beitragen und die Umwelt langfristig schützen. Bis zum 01.01.2023 sind gastronomische Betriebe, Betriebsrestaurants und Cateringunternehmen dazu verpflichtet, Speisen und Getränke zum Mitnehmen auch in einer Mehrwegverpackung anzubieten. Durch den Beschluss der Mehrwegpflicht vom deutschen Bundestag, wird auf die große Menge an Einwegverpackungen aufmerksam gemacht, die im To-Go-Bereich in den vergangenen Jahren entstanden ist.

Weitere Hinweise zur Mehrwegpflicht 2023 sowie Informationen zu verschiedenen Mehrweglösungen und Schnittstellen von qnips, finden Sie im nachfolgenden Blogbeitrag.

Von Mehrwegpflicht zu Mehrwert

Auch wenn die Umstellung auf Mehrweg am Anfang anstrengend und teuer erscheint, birgt diese langfristig gesehen zahlreiche Vorteile für die Unternehmen, die Umwelt und die Mitarbeitenden. Gastronomen können die Speisen ökologischer verpacken und verringern so das Abfallaufkommen um ca. 90% (laut einer Studie vom Klimabündnis Green Events Tirol). Außerdem können Sie das Mehrweggeschirr über 100 Mal wiederverwenden. Das bedeutet, es bietet Ihnen einen langfristigen Nutzen und eine kostengünstige Alternative zu Einweggeschirr.

Vorteilhaft ist ein Mehrwegsystem ebenfalls für das Remote-Work-Modell. Dabei sind die Mitarbeitenden eine bestimmte Periode Ihrer Arbeitszeit Zuhause. Mit den Mehrwegbowls bietet sich nun die Möglichkeit, die Speisen in den Bowls mit nach Hause zu nehmen, um auch während der Home-Office Zeit von der Mitarbeitendenverpflegung des Betriebsrestaurants zu profitieren. An stressigen Tagen, können Sie also das Essen mit zum Arbeitsplatz im Büro nehmen, wenn keine Zeit für einen Besuch in der Kantine bleibt. Bei beiden Arbeitsmodellen lassen sich also zusätzliche Vorzüge der Mehrweglösung erkennen.

Schlussendlich ist die Umstellung auf Mehrweg zwar mit anfänglichem Aufwand verbunden, birgt aber für Unternehmen viele Vorteile. Durch die Nutzung von Mehrweglösungen werden Ihre Gäste bei einem nachhaltigen Verhalten unterstützt und haben dadurch langfristig einen positiven Einfluss auf die Umwelt.

Zwei Personen halten einen Salat in einer Mehrweg-Schüssel

Unsere Mehrweglösung für mehr Nachhaltigkeit in der Betriebsgastronomie

Innerhalb unseres qnips Systems, haben Sie die Möglichkeit auf ein nachhaltiges Mehrweg-System zurückzugreifen! Wir bieten verschiedene Schnittstellen zu unseren Mehrweg-Partnern an, die individuell an Ihre Bedürfnisse angepasst werden können. Ihre Gäste wählen die gewünschte Speise aus und bestellen mit nur wenigen Klicks im Catering Portal per App oder Web. Dabei haben sie die Möglichkeit im Bestellvorgang die Zubereitung in einer Mehrwegbowl auszuwählen. Diese sind in verschiedenen Größen, je nach individuellem Bedarf, vorhanden.

Die Bestellung geht danach per Kitchen Monitor Tablet in der Kantine ein und kann direkt bearbeitet und von dem Küchenteam zubereitet werden. Sobald die Bestellung zur Abholung bereit ist, erhält der Gast in Echtzeit eine Push-Benachrichtigung auf sein Smartphone. Vor Ort wird die jeweilige Mehrwegbowl dann per QR-Code gescannt und in der Bestellung elektronisch hinterlegt. Der Gast holt seine Speise ganz einfach per QR-Code Scan via Check-out Tablet am Counter ab und kann sein Essen nun genießen. Innerhalb eines festgelegten Zeitraums wird die Mehrwegbowl im jeweiligen Betriebsrestaurant zurückgegeben und kann für den nächsten hungrigen Gast wiederverwendet werden.

Mehrwegpflicht mit zuverlässigen Mehrweg-Partnern bestreiten

Auch das Mehrweg-System funktioniert nach dem Whitelabel-Prinzip. Das heißt, Sie können Ihre Bowls ab einer bestimmten Absatzmenge personalisieren und mit Ihrem Logo versehen. Durch eine große Auswahl an verschiedenen Partnern und Schnittstellen stehen Ihnen unterschiedliche Größen, Formen und Materialien zur Verfügung, aus denen Sie Ihre eigene individuelle Mehrweglösung gestalten können.

Mit einem unserer Partner – Crafting Future – haben wir einen zuverlässigen Hersteller für messbar nachhaltige und wiederverwendbare Verpackungen an unserer Seite. Die Verpackungen werden in Deutschland produziert und haben einen niedrigen CO2–Fußabdruck. Außerdem sind sie, durch Ihre Beschaffenheit aus Monomaterialien, leicht recycelbar und ebenfalls LFGB geprüft.

Mit der Schnittstelle zum Mehrwegsystem von – Vytal – bietet qnips eine weitere Lösung zur Umsetzung von Mehrweg an. Über das scannen eines QR-Codes können Mehrwegbehälter ganz einfach an der Essensausgabe ausgeliehen werden. Eine weitere Möglichkeit für die Umstellung auf Mehrweggeschirr bietet die qnips Mehrweg-Integration in Kombination mit bereits vorhandenen Mehrwegverpackungen. Haben Sie bereits Mehrweggeschirr in Gebrauch kann dieses ganz einfach digitalisiert und mit einem QR Code versehen werden. So können Sie auch andere Verpackungen von zum Beispiel Herstellern wie Mepal nutzen.

Verschiedene Modelle der Mehrweglösung

Bei der Umstellung auf Mehrweg, haben Sie die Möglichkeit aus verschiedenen Modellen zu wählen, zum Beispiel ein Pfandsystem. Die Mitarbeitenden müssen also pro ausgeliehener Mehrwegschale einen Pfandbetrag hinterlegen und bekommen diesen dann bei Rückgabe vollständig ausgezahlt. Wird die Mehrwegschale innerhalb einer definierten Frist nicht retourniert, wird die anfallende Gebühr automatisch über die jeweilige Zahlungsmethode beim den Mitarbeitenden abgebucht. Ein weiteres Modell basiert auf der Vertrauensbasis zu Ihren Gästen. Im Vertrauensmodell gehen Sie davon aus, dass Ihre Gäste die Mehrwegschalen zurückbringen ohne eine Pfandgebühr oder ähnliches zu erheben. Die dritte Möglichkeit ist die Verzugsgebühr. Hierbei bekommen die Gäste eine Rückgabefrist von zum Beispiel 14 Tagen. Wird diese Frist nicht eingehalten, fällt eine Verzugsgebühr an und wird automatisch durch die jeweilige Zahlungsmethode, wie zum Beispiel mit Adyen oder VR Payment eingezogen.

Falls Sie sich nicht sicher sind, welches Mehrwegsystem für Ihr Unternehmen das Richtige ist, gibt es die Möglichkeit mit einem Proof-of-Concept zu starten. Das bedeutet, Sie können Teststandorte Ihres Unternehmens wählen, das Mehrwegsystem über Vorbestellungen testen und anschließend Feedback von Ihren Mitarbeitenden einholen. Wenn das Mehrwegsystem Zuspruch findet, können Sie weitere Standorte mit erweitertem Mehrweg-Produktportfolio ergänzen, individualisieren und ebenfalls unsere qnips Software integrieren.

Vending Integrationen im Mehrwegsystem

Aramark plant eine Mehrwegintegration in Kombination mit einem Automaten.

Innerhalb des Mehrwegsystems gibt es ebenfalls die Möglichkeit Vending Integrationen vorzunehmen. Das bedeutet, dass die Mehrwegbowls beispielsweise in Kombination mit Abholstationen verwendet werden können. Die Mitarbeitenden auf großen Werksgeländen, könnten sich auf diese Weise ihr Essen an der nächstgelegenen Station abholen und sparen somit den langen Weg zur Betriebskantine. Durch die Verpackung der Speisen in den Mehrwegbowls, wird der Transport erleichtert und gewährleistet, dass das Gericht nach dem Transport noch warm ist. Falls das Gericht später gegessen werden soll, sind die Bowls ebenfalls für die Mikrowelle und hinterher auch für die Spülmaschine geeignet. Dadurch bieten Sie Ihren Mitarbeitenden eine schnelle Alternative für ein warmes Mittagessen und fördern langfristig die Nachhaltigkeit in Ihrem Unternehmen.

Ist Ihr Interesse zu Mehrweglösungen geweckt? Möchten Sie eine individuelle Alternative zu Einwegverpackungen kombiniert mit einer digitalen Plattform für Ihre Betriebskantine?
Dann kontaktieren Sie uns gerne unter info@qnips.io oder buchen Sie sich hier einen Beratungstermin!